089 / 21999023 info@forster-coaching.eu

Mit der Expertin Miriam Engel im Gespräch

 

Ein Generationenwechsel bedeutet zumeist auch einen Führungswechsel – und damit einhergehend ein Kulturwandel im Unternehmen. Wie kann dieser in der Kommunikation gut vorbereitet und kommunikativ positiv umgesetzt werden?

Kulturwandel im Unternehmen ist heute kein Ausweg mehr, sondern gängige Praxis. Schauen wir uns die komplexen Veränderungen an, die Digitalisierung, junge Nachwuchskräfte, neue Führungsmodelle und globale Zusammenarbeit mit sich bringen, bleibt eine Anpassung der internen Strukturen nicht aus, um wirtschaftlich zukunftsfähig zu bleiben.

Die Unternehmenskommunikation muss sich auf diese veränderten Rahmenbedingungen einstellen, um durch Mitarbeiterzufriedenheit die Produktivität und den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern. Kooperation ist das Wort der Geburtsstunde für ein untrennbares Dreiergespanns aus Unternehmensleitung, Personalverantwortlichen und Kommunikationsmanagern.

Vor dem Startschuss sollte ein Fahrplan, ein Kommunikationskonzept, entwickelt werden, der einige zentrale Fragen klären sollte: Wie soll unsere Kooperationskultur aussehen? Welche Erwartungen stellt das Unternehmen an das Team? Welche Hoffnungen und Ängste hegen die Mitarbeitenden? Welche Zielgruppen müssen erreicht werden, um den Kulturwandel effektiv voran zu treiben?

Ratsam ist eine sorgfältige Analyse der Ergebnisse interner Befragungen sowie aktueller Stimmungen. Ebenso wichtig ist es, ein möglichst konkretes Bild der Zielkultur zu entwerfen.

 

Welche Führungseigenschaften braucht dazu der/die Nachfolger/in?

Echte Kooperation braucht echtes Miteinander. Hierarchien treten weiter in den Hintergrund. Nachfolger/innen, aber auch Führungskräfte, sollten sich insbesondere auf ihre veränderte Rolle in einer kooperativen Unternehmenskultur vorbereiten. Die begleitende Kommunikation sollte immer alle Mitarbeitenden einschließen.

Dabei ist es wichtig, nicht nur auf ein Kick-off hinzuarbeiten, sondern die Kommunikation als Dauerbrenner mit folgenden Kernzielen zu betrachten: Transparenz, Nachhaltigkeit, Präsenz.

Wenn sich Nachfolger/innen dieser Leitthemen annehmen, können sie ihre Vorbildposition für sich nutzen, um gegenseitiges Vertrauen und Zugehörigkeitsgefühl mit dem neuen Team aufzubauen. Denn nur wer sich gut informiert fühlt, zeigt Eigeninitiative und Einsatz.

 

Welche Kommunikationstools können Nachfolger/innen nutzen, um die Mitarbeiter/innen motiviert in die neue Zeit mitzunehmen?

Kulturwandel ist als proaktiver, beherzter Laufschritt nach vorn, in Richtung Zukunft zu sehen.

Beim Thema Nachhaltigkeit zeigt sich besonders, dass gekonntes Storytelling bei der kommunikativen Begleitung eines Kulturwandels noch mehr an Bedeutung gewinnt. Sensibilität und Talent für Gratwanderungen sind gefragt, denn die neue Kooperationskultur muss in die interne (und manchmal auch externe) Kommunikation integriert werden – und nicht wie früher in die Berichterstattung fließen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, Kooperation interaktiv und emotional erlebbar zu machen, zum Beispiel durch Mitarbeiterveranstaltungen. Einige Unternehmen benennen im Rahmen kultureller Veränderungsprozesse einen Feelgood-Manager als positive, neutrale Schnittstelle zur Belegschaft und um das Wir-Gefühl und die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden zu verkörpern.

Um der Präsenz gerecht zu werden, kann der Kooperationsgedanke als Leitfaden für (neue) Kommunikations- und Arbeitsinstrumente dienen. An welchen Stellen fehlen Tools, mit denen Teams Informationen und Wissen schnell und unkompliziert austauschen können? Welche Instrumente unterstützen die Führungskräfte bei ihrer neuen Rolle?

Bei allen Überlegungen sollte auch dem Unterhaltungswert, der smarten Bedienbarkeit und einer attraktiven Aufmachung Raum gegeben werden. Denn wer Spaß mit Nutzen verbindet, wird von allein aktiv.

Nicht zuletzt sollte auch die Meetingkultur auf Kooperationsaspekte, Eigeninitiative und Verantwortungsrahmen untersucht werden. Vielleicht mit einem Lean Coffee?

________________________________________

Miriam Engel ist Kommunikationswirtin und Marketingkauffrau. Vor ihrer Selbstständigkeit hat sie die Stationen Redaktion, Marketing und Geschäftsführung mittelständischer Unternehmen durchlaufen. Seit 2011 führt sie die Kommunikationsagentur Presse Engel. Sie ist deutschlandweit unterwegs, gibt Botschaften einen Kern und Unternehmensnachrichten Reichweite. Unentwegt spürt sie neue Trends auf und gibt ihr Wissen für Ihren Erfolg weiter.

Weitere Infos unter: presse-engel.de